Willkommen auf der Website der Gemeinde Rothenburg



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Rothenburg

Rothenburg und seine grenzüberschreitenden Freundschaften


Vor rund vier Jahrzehnten haben sich in verschiedenen Bereichen freundschaftliche Kontakte zwischen den diversen Rot(h)enburg’s in Deutschland, Polen und der Schweiz angebahnt. Die jeweils durch die Auto AG Rothenburg organisierten Gesellschaftsreisen nach Rothenburg ob der Tauber machten die dortigen Stadtbehörden auf die Existenz unseres Rothenburg aufmerksam. Im Januar 1980 gelangte die Stadtbehörde von Rothenburg ob der Tauber mit dem Wunsch an den Gemeinderat von Rothenburg, an den bereits zur Tradition gewordenen Freundschaftstreffen der diversen Rot(h)enburg’s teilzunehmen. Mit von der Partie waren damals nebst Rothenburg ob der Tauber auch die Städte Rotenburg an der Wümme und Rotenburg an der Fulda. Die damals zur DDR zugehörigen Rothenburg an der Neisse, Rothenburg an der Saale sowie das polnische Rothenburg, heute Czerwiensk, schlossen sich später diesen Partnerschaften an.

Partnerstädte
Der Gemeinderat von Rothenburg zeigte sich gegenüber diesem Anliegen offen und unterstützte spontan die Pflege der gegenseitigen Kontakte. Vorab wurden unsere Vereine in die vorwiegend sportlich und gesellschaftlich geprägten Treffen eingebunden. Aber auch die behördlichen Kontakte wurden im Rahmen dieser Treffen intensiv gepflegt und so haben diese Zusammenkünfte offiziellen Charakter erhalten. Für die deutschen Städte waren diese Kontakte auch eine Art Vergangenheitsbewältigung im Zusammenhang mit dem zweiten Weltkrieg. So nahmen jeweils auch Vertreter von Partnerstädten der deutschen Rotenburgs aus Frankreich, England, Belgien und Holland teil, in diesem Sinne also eine internationale Präsenz. Neue Impulse erhielt diese Städtepartnerschaft nach der Wende im Jahre 1989 mit der Wiedervereinigung Deutschlands. Die vorliegende Grafik vermittelt einen Überblick zur Lage, Grösse und Einwohnerzahl der befreundeten Rot(h)enburg’s.

Mitte Juni 1988 fand das Städtetreffen der Rot(h)enburg’s erstmals in unserer Gemeinde statt. Rund 700 Personen kamen vor allem aus der BRD angereist. Das Treffen löste bei allen Teilnehmenden eine grosse Begeisterung aus, war aber auch eine grosse Herausforderung für die örtlichen Organisatoren. Im Rahmen dieses Grossanlasses wurde die Städtepartnerschaft mit Rotenburg an der Fulda offiziell beurkundet. Die Kernaussage dieser Vereinbarung bezweckt gegenseitiges Verständnis und Hochachtung, Förderung der Kontakte und Pflege der freundschaftlichen Beziehungen mit gleichzeitiger Unterstützung der Jugend- und Erwachsenenorganisationen.

Seither nehmen Behördenvertreter sowie sportliche und kulturelle Vereine im 2-Jahresturnus an den Treffen in einer der befreundeten Städte teil. Mehrmals besuchten sich gegenseitig auch Schulklassen und Gewerbetreibende aus unserer Gemeinde boten Weiterbildungen an. Weitere Freundschafts-Treffen in unserer Gemeinde fanden in den Jahren 1999 und 2011 statt.

Darüber hinaus hat unser Rothenburg seine Solidarität und Hilfestellung bei mehreren Gelegenheiten angeboten, so zum Beispiel:
  • Im Jahre 1989 die Mithilfe des alt Gemeindeschreibers Josef Stirnimann während eines Monats bei der Neuorganisation der Gemeindeverwaltung der vormals zur DDR gehörenden Stadt Rothenburg an der Neisse.
  • 1996 eine Spende von rund Fr. 10‘000.00 aus einer vom Gemeinderat organisierten Spendensammlung zu Gunsten der von Überschwemmungen stark betroffenen Stadt Rothenburg an der Oder (Czerwiensk) in Polen.
  • Die Übergabe der alten Uniform der Feldmusik Rothenburg an die polnische Partnerstadt Czerwiensk (vormals Rothenburg an der Oder), bzw. an die regionale Hauptstadt Zielona Gora, im Jahre 1997.
Es bleibt die Hoffnung und der Wunsch, dass die grenzüberschreitenden Kontakte zwischen den befreundeten
Rot(h)enburg’s auch in Zukunft weitergeführt werden. Für unsere Behörden, Schulen, Vereine und weitere interessierte Kreise bieten sich dabei spannende Möglichkeiten für bereichernde und unvergessliche Begegnungen im deutschen wie auch im polnischen Kulturraum.
 
 
  • Druck Version
  • PDF